Verträge

Auftrag für eine gutachterliche Leistung


1. Auftraggeber:

(Name, Beruf, ggf. Firma u. Rechtsform, Anschrift, Telefon, Telefax, e-mail)

………………………………………………………………………………..

2. Sachverständiger (Gutachter):


Dipl.-Ing. Jan Schwarz

Lindenweg 4

24113 Molfsee


§ 1 Leistungsgegenstand


1. Dem Sachverständigen wird hiermit der Auftrag zur Erstattung eines Gutachtens/einer Sachverständigenleistung zu folgendem Sachverhalt gegeben:

…………………………………………………………………………………

2. Nicht Gegenstand des Gutachtens soll sein:

…………………………………………………………………………………


§ 2 Zweck des Gutachtens


Das Gutachten ist ausschließlich für folgenden Zweck bestimmt:

…………………………………………………………………………………


§ 3 Unterlagen und Auskünfte


1. Folgende Unterlagen sind dem Sachverständigen zur Verfügung gestellt worden:

…………………………………………………………………………………


2. Neben den Unterlagen wurden dem Sachverständigen folgende Auskünfte erteilt, die Grundlage der Beurteilung sein sollen:

…………………………………………………………………………………


3. Folgende Unterlagen bzw. Auskünfte wird der Sachverständige noch erhalten:

…………………………………………………………………………………


4. Folgende Unterlagen hat sich der Sachverständige selbst zu beschaffen:

…………………………………………………………………………………


5. Der Auftraggeber versichert, dass er den Sachverständigen nach bestem Wissen vollständig und zutreffend informiert hat.


6. Nach Erledigung des Auftrages und Zahlung der vereinbarten Vergütung hat der Sachverständige die ihm zur Verfügung gestellten originalen Unterlagen unaufgefordert an den Auftraggeber zurückzugeben.


§ 4 Orts-/Objektbesichtigung


Der Auftraggeber wünscht eine/keine Orts-/Objektbesichtigung.


§ 5 Nutzungsrechte


1. Der Auftraggeber darf die Sachverständigenleistung mit allen Anlagen, Berechnungen und sonstigen Einzelheiten nur zu dem Zweck verwenden, für den sie vereinbarungsgemäß bestimmt ist.


2. Eine darüber hinausgehende Verwendung, insbesondere eine Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte, ist nur zulässig, wenn der Sachverständige zuvor seine Einwilligung gegeben hat. Gleiches gilt für eine Textänderung oder eine auszugsweise Verwendung. Der Einwilligung des Auftraggebers bedarf es nicht, wenn die Zustimmung zweifelsfrei unterstellt werden kann.


3. Eine Veröffentlichung der Sachverständigenleistung bedarf in allen Fällen der vorherigen Zustimmung des Sachverständigen.


4. Vervielfältigungen sind nur im Rahmen des Verwendungszweckes gestattet.


5. Der Auftraggeber darf Untersuchungs- und Gutachtenergebnisse zu Zwecken der Werbung nur mit Einwilligung des Sachverständigen verwenden.


§ 6 Sachkundige Gehilfen für Spezialbereiche


1. Die Vertragspartner sind sich einig, dass der Sachverständige für Spezialbereiche (im eigenen Namen, für Rechnung des Auftraggebers) nachstehende Sachverständige, Sonderfachleute, Prüfanstalten u.ä. einschalten darf:

…………………………………………………………………………………


2. Soweit solche Sachverständigen hier noch nicht benannt werden, wird sich der Gutachter über ihre Auswahl vor Beauftragung mit dem Auftraggeber abstimmen.


§ 7 Rechtsfragen


Rechtsfragen, die über die zu erwartende Kompetenz des Gutachters hinausgehen, sind nicht Gegenstand der Beurteilung des Sachverständigen. Soweit der Gutachter jedoch zu entscheiden hat, ob eine solche Rechtsfrage zu beurteilen ist, ist er auch befugt, zur Einholung von Rechtsrat darüber einen Rechtsanwalt einzuschalten. Über die Erforderlichkeit der Einschaltung eines Anwaltes und die Erstattungsfähigkeit der dadurch entstehenden Kosten wird sich der Sachverständige, soweit möglich, vorher mit dem Auftraggeber abstimmen.


§ 8 Zeitplan


Der Sachverständige wird sein Gutachten für die Beurteilung der in § 1 beschriebenen Aufgabe bis spätestens zum ……………. abliefern. Voraussetzung ist, dass sämtliche in § 3 Ziff. 1 – 3 aufgeführten Unterlagen vorgelegt und Auskünfte erteilt sind.


§ 9 Vergütung


1. Die Leistung des Sachverständigen wird nach Zeitaufwand abgerechnet.

Als Honorar wird ein Stundensatz von € …….. /Std. vereinbart. Nach vorläufiger Abschätzung werden für das Gutachten mindestens …….. Std. benötigt.


2. 
a) Fahrtkosten des Sachverständigen mit Pkw werden mit € 0,52 pro gefahrenem Kilometer berechnet.


b) Zeiten für Bahnfahrten (1. Klasse) und Fahrten mit sonstigen Verkehrsmitteln werden mit dem Stundensatz gern. Ziff. 1.) berechnet.


c) Sonderregelung für Reisezeiten (vgl. AVB § 7 Abs. 3):

…………………………………………………………………………………


3. Der Stundensatz für fachlich ausgebildete Hilfskräfte beträgt € 55,- /h.


4. Der Stundensatz für Schreibkräfte und vergleichbares Personal beträgt € 30,- /h.


5. Die übrigen Auslagen berechnen sich nach § 7 Abs. 4 AVB.


6. Es wird ein Abschlag von € ………. vereinbart. Dieser Abschlag ist nach Vertragsschluss auf Anfordern unverzüglich zu zahlen.


§ 10 Haftung und Haftungsauschluss


1.Muss der Sachverständige nach den gesetzlichen Bestimmungen nach Maßgabe des vorliegenden Vertrages für einen Schaden aufkommen, der leicht fahrlässig verursacht wurde, so ist die Haftung, soweit nicht Leben, Körper und Gesundheit verletzt werden, beschränkt. Die Haftung besteht in diesen Fällen nur bei Verletzung vertragswesentlicher Pflichten und ist auf den bei Vertragsabschluß vorhersehbaren typischen Schaden begrenzt.


2. Unabhängig von einem Verschulden des Sachverständigen bleibt eine etwaige Haftung des Sachverständigen bei arglistigem Verschweigen des Mangels, aus der Übernahme einer Garantie oder eines Beschaffenheitsrisikos und nach dem Produkthaftungsgesetz unberührt.


3. Ausgeschlossen ist die persönliche Haftung des gesetzlichen Vertreters, Erfüllungsgehilfen und Betriebsangehörigen des Sachverständigen für von ihnen durch leichte Fahrlässigkeit verursachte Schäden.


4. Wird die Sachverständigenleistung entgegen der vereinbarten Nutzung verwendet und wird deshalb der Sachverständige von einem Dritten in Anspruch genommen, stellt der Auftraggeber den Sachverständigen von solchen Ansprüchen frei, die auf grob oder leicht fahrlässiger Pflichtverletzung beruhen.


5. Der Sachverständige versichert, dass er bis zu einer Deckungssumme von 250.000 € bei der Gerling Allgemeine Versicherungs-AG, Postfach 2127, 30021 Hannover versichert ist.


§ 11 Sonstige Regelungen


…………………………………………………………………………………


§ 12 Rechtsgeltung/Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB)


Beide Vertragspartner haben die anliegenden Allgemeinen Ver tragsbedingungen (AVB) zur Kenntnis genommen. Sie sind Bestandteil dieses Auftrages und werden mit der Unterzeichnung des Auftrages anerkannt. Dabei wird besonders auf die in § 10 vereinbarte Haftungserleichterung des Sachverständigen verwiesen.